Analytik NEWS
Das Online-Labormagazin
05.12.2022

14.04.2022

Elektrokatalysatoren für die Reduktion von Sauerstoff

Teilen:


Träge Reaktionskinetik ankurbeln, um erneuerbare Energien besser speichern und nutzen zu können: Eine der am meisten erforschten Lösungen ist die Sauerstoffreduktionsreaktion, die jedoch einen Flaschenhals in der Brennstoffzellentechnologie darstellt.

Deshalb erörtert CENIDE-Mitglied Dr. Viktor Colic in einem neuen Paper die jüngsten Fortschritte zu Untersuchungen und die bestehenden Herausforderungen bei der elektrochemischen Bewertung von Legierungsmaterialien - als Katalysatoren für die Reaktion.

Besonders interessant für die Erörterung sind dabei komplexe Legierungsmaterialien, also Legierungen mit mehreren Hauptbestandteilen (MPCAs). Sie haben sich als ein Material herauskristallisiert, das Platin und Materialien auf Platinbasis ersetzen könnte.

Denn bisherigen Elektrodenmaterialen mit Platin sind sehr teuer und knapp und deshalb in großem Maße nicht einsetzbar. Da die neue Art von Material eine große Vielfalt an aktiven Stellen aufzeigt, könnte sie es ermöglichen, die optimale Bindungsstelle auf der Katalysatoroberfläche experimentell zu bestimmen.

Die Forschungsgruppe "Elektrochemie für die Energieumwandlung" von Colic am MPI CEC wurde 2019 gemeinsam mit der UDE eingerichtet und die Labore sind im NanoEnergieTechnikZentrum (NETZ) untergebracht. Die Forschungsgruppe zielt in erster Linie darauf ab, elektrochemische Methoden in Verbindung mit Oberflächenwissenschaft und anderen instrumentellen Analysetechniken einzusetzen, um die Zusammenhänge zwischen Oberflächen- und Elektrolyteigenschaften und elektrokatalytischer Aktivität zu untersuchen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Reaktionen, die für die Energieumwandlung, -speicherung und -nutzung von Interesse sind.

» Originalpublikation

Quelle: Center for Nanointegration Duisburg-Essen (CENIDE)