Analytik NEWS
Das Online-Labormagazin
28.06.2022

23.06.2022

Komplexe Prozesse in Atomen, Molekülen, Festkörpern und Nanostrukturen untersuchen

Teilen:


Pump-Probe-Spektroskopie auf einer Femtosekunden-Zeitskala hat das Verständnis von extrem schnellen Prozessen revolutioniert. Die Dissoziation eines Moleküls kann zum Beispiel durch einen Femtosekunden-Laserpuls initiiert und dann mithilfe eines zeitlich verzögerten Femtosekunden-Probepulses in Echtzeit beobachtet werden.

Der Probepuls fragt dabei den sich ändernden Zustand des Moleküls bei unterschiedlichen zeitlichen Verzögerungen ab. Dies ermöglicht es, einen Film der molekularen Dissoziation aufzunehmen. Diese leistungsfähige Technik wurde 1999 mit dem Nobelpreis in Chemie ausgezeichnet.

Einige Prozesse in der Natur sind jedoch noch schneller und spielen sich auf einer Attosekunden-Skala (10-18 Sekunden) ab. Es wäre daher ideal, einen ultraschnellen Prozess mit einem Attosekunden-Pumppuls zu initiieren, und das System mit einem Attosekunden-Probepuls abzufragen.

Bisher wurde Attosekunden-Pump Attosekunden-Probe-Spektroskopie für relativ einfache Prozesse gezeigt, in denen zwei Photonen absorbiert wurden. Da Attosekunden-Pump Attosekunden-Probe- Spektroskopie jedoch sehr schwierig ist, wurden die meisten Experimente in der Attosekunden-Wissenschaft mit nur einem Attosekunden-Puls sowie einem Femtosekunden-Puls durchgeführt.

Die Wissenschaftler konnten nun ein Pump-Probe-Experiment demonstrieren, in dem komplexe Multiphotonen-Prozesse mithilfe zweier Attosekunden-Pulszüge untersucht wurden. Dieses Experiment erforderte die Erzeugung sehr intensiver Attosekunden-Pulse, für das ein großes Lasersystem benutzt wurde. Daher haben die Wissenschaftler das Experiment im größten Labor des Max-Born-Instituts durchgeführt. Zudem mussten die beiden Attosekunden-Pulse mit einer hohen zeitlichen Stabilität im Attosekunden-Bereich sowie einer hohen räumlichen Stabilität im Nanometer-Bereich überlappt werden. Dies erklärt, warum diese Experimente so herausfordernd sind.

Bei der wechselwirkung von zwei Attosekunden-Pulszüge mit einem Argon-Atom kommt es nach der Absorption von vier Photonen zu der Freisetzung von drei Elektronen aus dem Atom. Dabei gibt es viele Möglichkeiten, wie genau diese Photonen absorbiert werden. Um im Detail herauszufinden, wie die Elektronen freigesetzt wurden, haben die Forscher die zeitliche Verzögerung zwischen den beiden Attosekunden-Pulsen variiert und beobachtet, wie viele Ionen jeweils erzeugt werden.

Die experimentell ermittelte Zahl der doppelt geladenen Ar2+-Ionen warfast unabhängig von der zeitlichen Verzögerung zwischen den Attosekunden-Pulsen. Im Gegensatz dazu zeigt die Zahl der dreifach geladenen Ar3+-Ionen ausgeprägte Oszillationen. Mithilfe dieser Messungen konnten die Wissenschaftler schlussfolgern, dass die Multiphotonen-Ionisation in drei Stufen erfolgt: In jeder der ersten beiden Stufen wird jeweils ein einzelnes Photon absorbiert, wohingegen in der dritten Stufe zwei Photonen gleichzeitig absorbiert werden. Diese Ergebnisse konnten mithilfe von Computer-Simulationen, die am University College London und bei ELI-ALPS durchgeführt wurden, bestätigt werden.

Die hier entwickelte experimentelle Technik könnte in Zukunft dafür eingesetzt werden, komplexe Prozesse nicht nur in Atomen, sondern auch in Molekülen, Festkörpern und Nanostrukturen zu untersuchen. Eine aufregende Frage, die die Forscher damit hoffen, beantworten zu können, besteht darin, wie mehrere Elektronen miteinander wechselwirken. Dies könnte dabei helfen, die fundamentalsten Prozesse auf den kürzesten Zeitskalen besser zu verstehen.

» Originalpublikation

Quelle: Max-Born-Institut