Header
Das Online-Labormagazin
02.12.2020

Säureresistente Heizplatten für den Probenaufschluss



HeizplatteIn der Elementspurenanalytik mit ICP-OES oder ICP-MS sind Säuren gängige Reagenzien bei der Probenvorbereitung und beim Probenaufschluss. Die dabei entstehenden Säuredämpfe, insbesondere die der Salzsäure, greifen gängige Heizplatten aus Metall stark an. Zum einen besteht durch die Korrosion eine sehr hohe Gefahr die wertvollen Proben zu kontaminieren, zum anderen ist der wirtschaftliche Schaden defekter Geräte enorm.

Widerstandsfähig

Um Ihre Proben zu schützen und Kosten durch ständige Neuanschaffung korrodierter Geräte zu vermeiden, bietet Ihnen AHF analysentechnik metallfreie Heizplatten aus beschichtetem Graphit an. Die Beschichtung besteht aus hochreinem, säureresistenten (auch Flusssäure) Perfluoralkoxy-Polymer (PFA) und ist in allen Laboren einsetzbar, insbesondere auch in Reinraumlaboren. Die Heizplatten sind in unterschiedlichen Abmessungen erhältlich und mit einem digitalen Temperaturregler ausgestattet - auch als programmierbare Version erhältlich.

Heizplatten-Auflagen (Racks)

Um eine gleichmäßige Wärmeübertragung und eine homogene Temperaturverteilung von der Heizplatte auf die Probengefäße bzw. die Proben zu erreichen, können die Heizplatten mit Graphit-Auflagen bestückt werden. In diese werden dann die Gefäße gestellt. Die Auflagen sind auch mit PFA beschichtet und in verschiedenen Ausführungen erhältlich - auch kundenspezifisch, sodass sie optimal an den Gefäßdurchmesser, Gefäßhöhe und Probenvolumen angepasst sind. Durch den modularen Aufbau können Sie die Auflagen leicht austauschen, wenn sich die Anforderungen einmal ändern sollten.

Ihre Vorteile auf einen Blick:

  • Säureresistenz - durch PFA-beschichteten Block und ummanteltes Kabel
  • Performance - gleichmäßige Temperaturverteilung in allen Gefäßen
  • Flexibilität - neben Standardgrößen sind auch kundenspezifische Größen möglich

Probengefäße für Heizplatten

Ergänzend kann Ihnen AHF analysentechnik für die metallfreien Heizplatten gut geeignete Probengefäße aus hochreinem PFA-Fluorkunststoff liefern. Viele Gefäßgrößen sind mit planem Außenboden für eine bessere Wärmeübertragung verfügbar. Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Muster zur Erprobung zur Verfügung.


AHF analysentechnik AG
Kohlplattenweg 18
D-72074 Tübingen

Tel.: +49 7071 970 901-0
Fax: +49 7071 970 901-99
Mail: Anfrage versenden
Web: www.ahf.de