Analytik NEWS
Das Online-Labormagazin
23.05.2022

09.05.2022

Problem Mikroplastik: digital-realer Bildungsraum WASoMI online verfügbar

Teilen:


Wie aus Polymeren Kunststoffprodukte, Plastikmüll oder Mikroplastik wird? Was der Unterschied zwischen primärem und sekundärem Mikroplastik ist? Wann Polyethylen erfunden wurde? Und was Elastomere sind? Antworten auf diese und viele weitere Fragen gibt es im neuen digital-realen Bildungsraum für WASser ohne MIkroplastik (WASoMI) - kostenfrei und ohne Werbung.

Mikroplastik: Wie? Wo? Was?

Seit vielen Jahren wird mit vielen Menschen über Mikroplastik gesprochen. Was dabei auffällt: Auch wenn die meisten wissen, dass Mikroplastik ein weltweites Umweltproblem darstellt und für uns Menschen ein gesundheitliches Risiko ist - so wirklich verstehen was dahintersteckt, tun die wenigsten. Das zeigt, dass Mikroplastik ein wirklich kompliziertes und komplexes Thema ist.

Daher haben die Verantwortlichen von Wasser 3.0 in den letzten Monaten ihre geballte Expertise zusammengebracht und einen digital-realen Bildungsraum für Wasser ohne Mikroplastik geschaffen. Hier gibt es Fakten, Hintergründe und Zusammenhänge als Texte, Grafiken, Animationen und Videos in Form von Microlearnings in "kleinen Häppchen".

Systemische Probleme brauchen systemische Antworten

Bereits mit der Gründung von Wasser 3.0 im Mai 2020 war klar: Wenn wir unsere Vision von Wasser ohne Mikroplastik und Mikroschadstoffe ernst nehmen, dann geht das nur mit einem systemisch ausgerichteten Unternehmen. Das bedeutet: Innovative Technologie geht bei Wasser 3.0 Hand in Hand mit verantwortungsbewusster Forschung und transformativer Bildung.

Zwar beinhaltet die bereits entwickelte Technologie das Potential, einen wirklich großen Beitrag für die Entfernung von Mikroplastik und Mikroschadstoffen aus Wasser leisten zu können. Gleichzeitig sind die Verantwortlichen um Dr. Katrin Schuhen überzeugt, dass grüne Technologie alleine nicht die Zukunft bringen wird, die wir uns für uns und nachfolgende Generationen auf diesem Planeten wünschen.

Dafür benötigt es ein paar grundlegende Neuausrichtungen in unserem Handeln. Stichwort Ressourcenschonung, Schutz von Biodiversität und Klima. Sauberes Wasser ist für all diese Ziele von enorm wichtiger Bedeutung. Das Problem: Er wird derzeit nicht genug dafür bzw. zu viel vom Falschen getan.

Daraus entstand das Projekt von Wasser 3.0 "Wasser ohne Mikroplastik" - abgekürzt WASoMI. Was passenderweise in der afrikanischen Sprache Kisuaheli Gelehrter heißt und sich damit umso mehr als Name für den Bildungsraum eignet. Mit WASoMI wird gezeigt, wie aus unseren Alltagshelfern aus Kunststoffen ein globales Umweltproblem - Mikroplastik - wurde. Und was wir tun können, um das zukünftig zu verhindern.

So geht's weiter

Welche Pläne mit dem digital-realen Bildungsraum noch anstehen? Ein digital-reales Lab mit Experimenten rund um Mikroplastik und mit Team WASoMI Lernmodule für den Einsatz an weiterführenden Schulen. Die Bildungsprojekte für sauberes Wasser sind derzeit dank Förderungen, Sponsoring und Spenden möglich. Für den weiteren Ausbau von WASoMI werden Kooperationspartner, Sponsoring und Spenden gewucht! Die nächsten Etappenziele sind der Live-Gang von WASoMI Lab und das Angebot für die weiterführenden Schulen mit Team WASoMI. Auch die Übersetzung der Inhalte in weitere Sprachen steht ganz oben auf der Liste.

» Weitere Informationen

Quelle: Wasser 3.0


» Anfrage versenden