Analytik NEWS
Das Online-Labormagazin
29.11.2022

21.06.2022

Endlich wieder Messezeit!

Teilen:


analytica 2022
Analytik NEWS auf der analytica 2022
Vom 21.-24. Juni findet die analytica 2022 im München statt. Nach der LABVOLUTION im Mai 2019 in Hannover ist das die erste mehrtägige Messe auf der wir ausstellen seit über 3 Jahren. Als reines Online-Magazin ist es für uns die einzige Möglichkeit, direkt in Kontakt mit den Lesern und Kunden von Analytik NEWS zu kommen und mit ihnen zu diskutieren.

Die letzte analytica 2018 ist uns noch in guter Erinnerung geblieben. Niemand ahnte damals, dass es über 4 Jahre bis zur nächsten analytica dauern würde. Der Messetermin 2020 fiel gerade auf den Anfang der Pandemie und die Absage ein paar Wochen vor dem geplanten Termin hat nicht nur den Veranstalter, sondern auch alle Aussteller viel Geld, Zeit und Nerven gekostet. So etwas gab es bis dahin noch nie und niemand war auf die Absage vorbereitet.

Anfangs durfte man noch hoffen, dass eine Verschiebung in den Herbst möglich und die Pandemie bis dahin vorbei wäre. Aber das erwies sich - wie so vieles in den letzten 2 Jahren -als Trugschluss. Die Umwandlung in eine virtuelle Messe im Herbst 2021 haben viele Hersteller als Strohhalm gesehen, das Jahresgeschäft 2020 doch noch zu retten. Nach allem, was ich darüber gehört habe, war es eine sehr kluge Entscheidung, nicht mit einem "virtuellen Stand" daran teilzunehmen. Die -Kosten waren exorbitant hoch und der Nutzen für viele zweifelhaft. Denn ein virtueller ist kein echter Kontakt.

Das wurde mir im Frühjahr 2021 nochmal eindrücklich bestätigt. Wir haben damals an einer eintägigen virtuellen Jobmesse teilgenommen. Die Teilnahme kostete uns nur 150 Euro. Die Standbesuche der über 500 registrierten Messebensucher waren kaum messbar und zwar bei allen Ausstellern. Das einzige, was dort wirklich gut ankam war ein Webinar, dass ich dort angeboten habe.

Als generelle Erfahrung aus der Pandemie ist bei mir daher folgendes hängengeblieben: Kostenlose Webinare funktionieren gut, virtuelle Messen nicht. Auf den Webinar-Zug sind viele Firmen aufgesprungen, die bis dahin keine oder lediglich Präsenzseminare veranstaltet haben. Denn die heutigen Angebote sind gegenüber 2019 explodiert, wie wir auch in unserem Veranstaltungskalender auf Analytik NEWS sehen.

Jetzt ist also endlich wieder eine fast normale analytica! Die Zahl der Aussteller ist um ca. 20 Prozent geschrumpft, was sich sicherlich in einigen freien Plätzen in den nach wie vor 5 Messehallen zeigen wird. Es fehlen hauptsächlich internationale Aussteller, insbesondere aus Asien und natürlich Russland. Zusätzlich haben manche Hersteller ihre Standflächen verkleinert. Aber auch einige Firmen mit Hauptsitz in Deutschland sind diesmal gar nicht vertreten, vielleicht weil sie der Gesamtsituation immer noch nicht trauen. Oder sich vor einem Jahr nicht vorstellen konnten, dass uns die Pandemie ein Zeitfenster von ein paar Monaten gewähren wird, in dem eine Präsenzmesse mit mehreren 10.000 Besuchern wird stattfinden können. Natürlich mit Maskenempfehlung, Desinfektionsmittelspendern an jeder Ecke und stark eingeschränktem Catering am Stand. Und natürlich einem Restrisiko für eine Corona-Infektion, die aber in überfüllten öffentlichen Verkehrsmitteln oder Flugzeugen genauso jederzeit besteht.

Auch das Thema Messebauer ist sicher für viele ein Problem gewesen. Unser bisheriger hat die Segel gestrichen, das Messegeschäft komplett aufgegeben und sich auf sein Kerngeschäft als Werbeagentur fokussiert. Viele reine Messebauer gibt es nach 2 Jahren Flaute schlicht nicht mehr. Wir konnten glücklicherweise einen neuen Partner bei uns in der Region finden und lassen von ihm exakt den für 2020 geplanten Stand bauen. Die Preise für Messestände wegen steigenden Materialkosten oder fehlendem Personal sind seitdem generell explodiert. Und es gibt natürlich auch unseriöse Trittbrettfahrer, die aus der Not eine Tugend machen und einem unverschämte bis sittenwidrige Angebote machen. Auch einige Agenturen für Messehostessen wittern jetzt das ganz große Geschäft. Aber glücklicherweise gibt es auch noch genug seriöse Anbieter.

Allen Problemen und Widrigkeiten zum Trotz freuen wir uns auf den direkten Kontakt mit Kunden, Lesern und Interessenten oder einfach nur Laufkundschaft, die sich von unserem Angebot angesprochen fühlen, wenn sie den Stand sehen. Denn das kann keine virtuelles Event, keine Webseite und kein Newsletter ersetzen. Wir freuen uns auf interessante Diskussionen und natürlich auf Lob. Aber noch wichtiger sind Anregungen und Verbesserungsvorschläge. Ehrliche, konstruktive Kritik nehmen wir natürlich auch immer an. Und sind dafür natürlich niemandem böse getreu dem Motto des Regisseurs, Drehbuchautors und Schauspielers Rolf Hansen:

Das Feedback der Kunden ist manchmal schmerzhaft, aber immer gut.
Rolf Hansen (1904-1990)

» mehr über Rolf Hansen

Autor: Dr. Torsten Beyer


» Kommentieren