Header
Das Online-Labormagazin
25.01.2022

02.12.2021

Der Mond ist aufgegangen...

Teilen:


Vollmond
Bild: pixabay [CCO]
Glauben Sie an die Wirkung des Vollmonds? Wir bei Analytik NEWS schon - irgendwie. Gehen doch zu Vollmond-Zeiten gefühlt deutlich mehr fehlgeleitete Anrufe und Mails bei uns ein als an anderen Tagen. Da werden wir schon mal nach dem Ergebnis eines Vaterschafts-Tests gefragt, sollen eine niemals ausgestellte Rechnung gefälligst sofort korrigieren oder irgendwelche Test-Kits noch mal in der gleichen Menge liefern, wie bei der letzten Bestellung.

Natürlich kann es schon mal passieren, dass man über eine Internetsuche bei unserem Laborbranchenbuch landet und dort aus Unachtsamkeit die Telefonnummer von Analytik NEWS statt des gewünschten Ansprechpartners findet. Aber man sollte sich dann doch von seinem Irrtum und davon, mit einem Online Magazin verbunden zu sein, überzeugen lassen.

Stattdessen bestehen besagte Anrufer häufig darauf, die ganz-bestimmt-richtige-Nummer gewählt zu haben und werden in manchen Fällen sogar pampig, wenn sie die gewünschte Auskunft nicht erhalten. Nun, eigentlich stört es uns nicht weiter, wenn der Anrufer seine Test-Kits "zukünftig woanders bestellen wird" und wütend auflegt. Es gibt eher Anlass zum Schmunzeln und ruft den österreichischen Dichter und Aphoristiker Ernst Ferstl auf den Plan, der den Aphorismus

Die Erdenbürger drohen auszusterben. Immer mehr leben hinter dem Mond.
Ernst Ferstl (*1955)
verfasst hat - vielleicht in Gedanken an ebensolche beratungsresistenten Mitmenschen.

Wissenschaftler und Menschen, die sich für solche halten, forschen seit Jahrhunderten und berichten über Ihre Erkenntnisse zur Wirkung des Erdtrabanten auf uns. Erst im Januar dieses Jahres wurden im Wissenschaftsmagazin ScienceAdvances zwei Studien zum Einfluss des Mondes auf das Schlafverhalten oder den weiblichen Zyklus veröffentlicht. Damit rückt die so genannte "Mondfühligkeit" aus der eher semi-wissenschaftlichen Ecke, in der auch die Planung des nächsten Friseurtermins oder der optimale Zeitpunkt für den Beginn einer Diät zu finden sind, in ein ganz anderes Licht. - Zumindest so lange, bis andere Forschungen wieder einmal widerlegen, dass es irgendeinen Zusammenhang zwischen unseren Befindlichkeiten und dem uns nächsten Himmelskörper gibt.

Zugegeben, auch ich schiebe es immer erst einmal auf den Vollmond, wenn ich schlecht geschlafen habe. Allerdings muss es in diesem Zusammenhang im Laufe des letzten Jahrzehnts entweder eine deutliche Zunahme an Vollmondphasen gegeben haben oder ich schlafe auch bei Neu-, Halb- oder allen anderen Mondphasen einfach häufiger schlecht als früher.

Vielleicht ist das Phänomen "Vollmond" gleichzusetzen mit dem von Freitag, dem 13.: Wenn ein - aus welchem Grund auch immer - bemerkenswertes Ereignis mit der entsprechenden Mondphase oder dem besagten Datum übereinstimmt, dann hat man "es ja schon immer gewusst". Fällt ein entsprechendes Ereignis auf einen anderen Tag, so findet es einfach weniger oder keine weitere Beachtung.

Wie auch immer - ich mag den Mond. Ob er uns bei Analytik NEWS nun tatsächlich nervige Anrufe beschert oder mich schlecht schlafen lässt ist dabei völlig unerheblich. Ich finde es eigentlich ganz gut, dass noch nicht alle offenen Fragen rund um unseren nächtlichen Begleiter beantwortet sind. So bleibt Platz für ein bisschen Romantik und Mystik in Vollmond- oder mondlosen Nächten. Und genau davon ist in dem - wie ich finde schönsten - Abend- und Kinderlied von Matthias Claudius, das Sie im Titel sicher erkannt haben, eine Menge zu finden.

» Wissenswerte Fakten über den Mond

» Skurrile Tipps für jede Mondphase

» Abendlied "Der Mond ist aufgegangen"

Autor: Anke Fähnrich


» Kommentieren