Analytik NEWS
Das Online-Labormagazin
05.12.2022

16.02.2018

Österreichische Open-Access-Vereinbarung mit dem Verlag Wiley

Teilen:


Der österreichische Wissenschaftsfonds (FWF) und die Kooperation E-Medien Österreich (KEMÖ) haben mit John Wiley and Sons Inc. ein dreijähriges Vertragsmodell abgeschlossen, das die Nutzung von Inhalten und das Publizieren von Open-Access-Artikeln miteinander verbindet. FWF-geförderte Autoren, die mit einem der 22 teilnehmenden KEMÖ-Konsortialmitgliedern affiliiert und korrespondierende Autoren einer Publikation sind, können unbegrenzt und kostenlos Open-Access-Artikel in Wileys hybriden Zeitschriften veröffentlichen. Die Vereinbarung gilt für alle Artikel, die ab dem 1. Januar 2018 in hybriden Zeitschriften von Wiley angenommen werden. Berechtigte Autoren werden automatisch identifiziert und über die Möglichkeit der kostenlosen Open-Access-Veröffentlichung informiert.

Katharina Rieck, Vertreterin des FWF und zuständig für Open Access, betont: "Die Vereinbarung beweist, dass die konstruktive Zusammenarbeit zwischen Verlagen, Bibliotheken und Förderorganisationen zu einem fruchtbaren Ergebnis führen kann, von dem alle profitieren, insbesondere die Wissenschaftler. Der FWF hofft, dass schon bald weitere Verlage diesem Beispiel folgen, um die Sichtbarkeit von öffentlich geförderten Forschungsergebnissen zu erhöhen."

Brigitte Kromp von der Universität Wien, Leiterin der Österreichischen Zentralbibliothek für Physik und Fachbereichsbibliothek Chemie sowie Open-Access-Beauftragte der Kooperation E-Medien, kommentiert die Vereinbarung wie folgt: "Wir freuen uns sehr über diesen weiteren wichtigen Schritt, der Öffentlichkeit die österreichische Forschung durch Open Access zugänglich zu machen. Es war unser Anliegen, eine Übergangsvereinbarung abzuschließen, in der wir die sich ergebenden Möglichkeiten voll ausschöpfen können und gleichzeitig den Zugang zu den Zeitschriften von Wiley ermöglichen. Die vorliegende Vereinbarung erfüllt all diese Kriterien und stimmt mit unseren strategischen Zielen überein."

Susanne Tremml, Mitarbeiterin der Geschäftsstelle der Kooperation E-Medien, erklärt: "Wir freuen uns, dass wir unseren Mitgliedern zusätzlich zu den bereits bestehenden Vereinbarungen mit Open-Access-Komponenten nun auch eine solche mit Wiley anbieten können. Der vereinbarte Open-Access-Workflow ermöglicht Autoren, Bibliotheken und dem Verlag eine einfache Umsetzung. Wir freuen uns auf den weiteren Anstieg von Open-Access-Publikationen in Österreich."

Liz Ferguson, VP Editorial Development, merkt hierzu an: "Wir freuen uns über den Abschluss dieser Vereinbarung mit der KEMÖ und dem FWF. Berechtigte Autoren aus KEMÖ-Einrichtungen, die an dieser Vereinbarung teilnehmen, können fortan ihre akzeptierten Artikel in unseren Hybrid-Zeitschriften mit Open Access veröffentlichen, und gleichzeitig haben alle Forscher Zugriff auf alle von Wiley veröffentlichten Inhalte in den Subskriptionszeitschriften. Wir arbeiten auch künftig eng mit unseren institutionellen Kunden und Autoren zusammen, um flexible Modelle für wissenschaftliche Forschung und Publikation anbieten zu können."

Quelle: Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF)