Header
Das Online-Labormagazin
24.10.2021


Thema: Re: UV-Spektrum

[Diesen Beitrag abonnieren] [Neue Beiträge im Forum abonnieren]

Autor(in): anonym am 18.06.2021 um 08:58:57

Antwort auf: UV-Spektrum eingetragen von anonym am 16.06.2021 um 08:42:28

Hallo,

zunächst einmal müssen Sie die beiden Messtechniken unterscheiden.

UV-Spektroskopie ist eine Detektionstechnik, das heißt hier nutzen Sie Licht im Bereich von 200-600 nm und messen wieviel Licht nach Durchgang durch die Probe erhalten bleibt. Sie messen also die Lichtintensität nach der Probe und vergleichen diese mit der Lichtintensität vor der Probe. Manche Analyte besitzen sogenannte chromophore Systeme. Das bedeutet Elektronen sind aus einem Orbital anregbar in ein energetisch höher gelegenes. Diese Anregung erfolgt durch Licht. Wird ein Analyt angeregt, dann wird die eingestrahlte Lichtenergie vom Molekül aufgenommen (indem das Elektron in das energetisch höher liegende Orbital wechselt). Dadurch nimmt die Lichtintensität nach Durchgang durch einen Analyten ab.

Bei Natriumbenzoat kann das Elektron in mehrere höher gelegene Orbitale angeregt werden. (zB Pi nach Pi* oder Pi nach n*). Dafür bedarf es unterschiedlicher Lichtenergien - also 228 nm für den Übergang Pi nach n* und 272 nm für den Übergang Pi nach Pi*. Am besten suchen Sie sich Informationen zum Jablonski Termschema heraus, dann wird es einfacher verständlich was passiert.

Nun zur eigentlichen Frage zurück. Chromatographie ist keine Detektionstechnik, sondern eine Trenntechnik. Das bedeutet eine Substanzmischung wird aufgetragen und in ihre Einzelkomponenten getrennt. Mittel eines UV Detektor können dann die einzelnen Analyten registriert werden. Da Natriumbenzoat nur eine einzige Substanz ist, erscheint im Chromatogram nur ein Peak.

Herzliche Grüße

» Antwort verfassen