Header
Das Online-Labormagazin
14.10.2020

01.10.2020

Messumformer für die Flüssigkeitsanalyse

Oliver Durm, Endress+Hauser Liquid Analysis



Viele Anwendungen der Flüssigkeitsanalyse setzen eine platzsparende Messstelle voraus, die schnell und einfach in Betrieb zu nehmen ist. Gleich-zeitig muss die Messtechnik robust sein gegenüber Umwelteinflüssen wie Feuchtigkeit und Staub. In der Life-Science- und Chemieindustrie kommt hinzu, dass für Messstellen höchste Datenintegrität und Sicherheit unabdingbar sind.

Auch in der Prozessautomatisierung ist die Miniaturisierung vermehrt das zentrale Thema. Es gibt Anwendungsbereiche, in denen es schwierig bis unmöglich ist, Platz für einen klassischen Feldmessumformer oder sogar für ein Hutschienengerät im Schaltschrank zu finden. Vielfach wird auch kein Vorortdisplay benötigt, da die Messwerte nur in der SPS oder im Prozessleitsystem visualisiert werden. Hier stellt sich die Frage, wie man solche Anforderungen lösen kann, denn die Messwerte werden benötigt, um den Prozess sicher steuern und überwachen zu können.

Anwendungsfälle finden sich bei sogenannten Skid Buildern. Diese stellen kleine, sehr kompakte Anlagen her, die teilweise weniger als einen Quadratmeter einnehmen. Auf diesen ist neben dem Produktionsprozess selbst, meist noch ein kleiner Schaltschrank unter-gebracht, in dem sich die elektrische oder pneumatische Steuerung befindet. Beispielsweise finden wir solche in der Wasseraufbereitung für Reinstwasser oder bei Fermentern in der Life-Science-Industrie, bei denen nur wenig Platz für die installierte Messtechnik zur Verfügung steht.

» Artikel lesen