Analytik NEWS
Das Online-Labormagazin
21.05.2022

31.03.2022

Warum viele Ideen scheitern ...

Teilen:


Andere von einer Idee überzeugen
Können Sie andere überzeigen? (Pixabay [CCO])
Jeder von uns kennt die Situation: Wir haben eine - aus unserer Sicht - gute Idee für ein Projekt, das helfen würde, einen Arbeitsprozess zu optimieren oder Kosten zu sparen. Aber wie können wir Mitarbeiter, Kollegen, Vorgesetzte davon im nächsten Meeting überzeugen? Möglicherweise trauen wir uns aus Angst vor Ablehnung oder negativen Kommentaren oder internen Hahnenkämpfen auch gar nicht, den Vorschlag zu machen.

Hier kommt es vor allem auf die Firmenkultur an! Wenn Verbesserungsvorschläge als Kritik an anderen (miss)verstanden werden oder einer dem anderen nicht die Butter auf dem Brot gönnt, weil man selbst irgendwann eine Beförderung anstrebt, dann ist das ein schwieriges Umfeld für positive Veränderungen. Genauso, wenn die Ideen anderer als die eigenen verkauft werden.

Beides führt zu Frustration und oft auch dazu, dass sich Ideengeber zurückziehen oder nur noch zu passiven Mitläufern werden, die innerlich bereits gekündigt haben. Das kann eigentlich kein Unternehmen wollen, denn die Herausforderungen, denen wir uns täglich stellen müssen, erfordern kreative Ideen, neue Konzepte und einen ständigen Blick über den Tellerrand ohne Denkverbote, um auch in ein paar Jahren noch konkurrenzfähig zu sein.

Natürlich sind Ideengeber anstrengend für alle, die den Status quo bewahren wollen, "weil das ja schon immer so gemacht wurde". Und auch für diejenigen, denen ein bequemer Arbeitsplatz lieber ist, als das tägliche Hinzulernen und Hinterfragen von Prozessen und Strukturen. Kreative Geister sind im technischen Umfeld eher in der Minderheit, daher sollte jedes Unternehmen sie hegen und pflegen.

Ein weiteres Problem darf man nicht von der Hand weisen: Wer gute und innovative Ideen hat, sollte sie auch einfach in ein paar Sätzen auf den Punkt bringen und darstellen können, wer welchen Nutzen davon haben kann. Manchmal hilft es auch, sich mit jemand zusammenzutun, der das Konzept verkaufen kann, aber selbst weniger kreativ ist. Im Team können so Ideen entstehen und präsentiert werden, denen sich die Skeptiker, Nörgler und Bedenkenträger nicht dauerhaft widersetzen können und die Entscheider überzeugen.

Wer mit neuen Ideen in seinem beruflichen Alltag gegen Wände läuft, der sollte nicht verzagen. Es gibt heute so viele Betätigungsmöglichkeiten in Organisationen, Vereinen oder Communities, die sich im Internet, insbesondere über soziale Medien, zusammenfinden können. Wo es Mitstreiter und Gleichgesinnte gibt, entfällt die Überzeugungsarbeit oder die Gefahr der Ablehnung.

In solchen Communities lernt man andere Sichtweisen und Bedenken kennen, weil dort Kreative außerhalb der eigenen "Bubble" und oft mit ganz anderen sozialen Hintergründen und Ausbildungen unterwegs sind. So lassen sich wertvolle neue Argumente gewinnen, um die nächste gute Idee vielleicht besser und überzeugender präsentieren und verkaufen zu können. Und Erfolgsgeschichten Anderer machen immer Mut, wenn man erlebt, dass im richtigen Umfeld durchaus etwas umgesetzt werden kann.

Ich erlebe das täglich bei Diskussionen in sozialen Medien zu den Themen Nachhaltigkeit, Internet, Digitalisierung und den daraus resultieren CO2-Emissionen, die in der Laborbranche noch niemanden wirklich interessieren. Im Team von Analytik NEWS sind alle total überzeugt davon; dass alles, was wir tun, möglichst nachhaltig sein sollte. Das Problem besteht darin, unserer Kunden zu sensibilisieren und davon zu überzeugen, dass beispielsweise ein CO2-Audit ihrer Webseite eine sinnvolle Investition sein kann, um Ressourcen und Strom - und damit auch Geld - zu sparen.

Das dritte große Problem ist der chronische Zeitmangel, aufgrund dessen viele Ideen ohne Prüfung abgelehnt werden. Schädlich ist hierbei natürlich auch, wenn Unternehmen immer nur kurzfristig denken und langfristige Potenziale nicht erkennen (wollen). In diesem Fall hat man es am schwersten, denn wer die Entscheider nicht gewinnen kann, ist auf verlorenem Posten. Oder vielleicht im falschen Job.

Axel Haitzer, seines Zeichens Marketingexperte, Autor und selbsternannte "Quergeist", wenn man den Namen seiner Internet-Domain wörtlich nimmt, hat diese Problematik in einem sehr schönen Zitat zusammengefasst. Daran sollte alle arbeiten, die etwas bewegen und verändern wollen. Es ist auch eine Ermutigung, nicht aufzugeben, auch wenn man seiner Zeit vielleicht einen Schritt voraus ist:

Mach's einfach! Im doppelten Sinne.
Axel Haitzer (*1959)

» Mehr über Axel Haitzer

Autor: Dr. Torsten Beyer


» Kommentieren