Analytik NEWS
Das Online-Labormagazin
21.05.2022

17.02.2022

Ein Video, das die Welt verändert hat ...

Teilen:


Am 14. Februar 2005 wurde das Videoportal YouTube von den drei Gründern Chad Hurley, Steve Chen und Jawed Karim ins Leben gerufen. Sie hatten sich bei ihrem gemeinsamen Arbeitgeber PayPal kennengelernt. Jawed Karim ist in Merseburg geboren und hat Informatik studiert, so dass man YouTube zu einem Drittel als "deutsche Idee" ansehen kann. Das war mir bisher nicht bekannt.

Das erste, auf Youtube hochgeladene Video "Me at the zoo" hat Jawed Karim am 23. April 2005 hochgeladen, man kann dort immer noch ansehen. Es ist nur 19 Sekunden lang und zeigt Karim vor dem Elefantengehege eines Zoos in San Diego. Bisher wurde es über 221 Millionen Mal angesehen und durch diesen Blogbeitrag werden es sicher noch ein paar Aufrufe mehr. Getreu Neil Armstrong könnte Karim heute rückblickend sagen: "Es war ein kleiner Schritt für mich, aber ein großer Schritt für die Menschheit". Das bis heute meistgesehene Video (Baby Shark von Pinkfong Songs) kommt übrigens auf knapp 10,2 Milliarden Aufrufe . Rein statisch gesehen müsste es jeder Erdbewohner schon mehr als einmal gesehen haben, dennoch war es mir bis zum Verfassen dieses Artikels völlig unbekannt (und das ist auch gut so...).

Youtube Startseite vom 28. April 2005
YouTube Startseite vom 28. April 2005 (Quelle: Waybackmachine)

Trotzdem kennen heute nur noch Insider die Namen der drei Gründer, was sicher auch damit zusammenhängt, dass Google das Potential des Unternehmens sehr früh erkannte und es 2006 für 1,31 Milliarden Dollar in Aktienoptionen erwarb. Das hat die Gründer über Nacht reich gemacht und wenn sie Aktien bis heute gehalten haben, dann haben sie sicher ausgesorgt.

Der Name "YouTube" kann wörtlich mit "Du Röhre" übersetzt werden. Denn "Tube" ist ein umgangssprachlicher Ausdruck für einen Fernseher wegen der damals dort noch eingebauten "cathode ray tube" (Kathodenstrahlröhre). Der Ausdruck "YouTube" wird daher auch mit "Du sendest" übersetzt, getreu dem ursprünglichen Firmenslogan des Unternehmens "Broadcast Yourself". Denn die Plattform ermöglichte es von Anfang an jedem Nutzer, kostenlos so viele private oder auch kommerzielle "fernsehähnliche" Kanäle aufzubauen, wie er mochte. Finanziert wird das Portal durch kurze Werbespots vor, während und nach den hochgeladenen Videos oder kostenpflichtige Premiumdienste wie beispielsweise eine werbefreie Abo-Version.

Mit dieser simplen Geschäftsidee, bei dem die Nutzer die Inhalte kostenlos zur Verfügung stellen, generierte Google im Jahr 2019 einen sagenhaften Jahresumsatz von 15 Milliarden Dollar, Tendenz weiter stark steigend. Das belegt wieder einmal die These, dass man die richtige Idee zur richtigen Zeit haben muss. Oder - wie Google - die Weitsicht, was aus einer Idee werden kann. Das Gleiche hat das Unternehmen auch mit dem Kauf des Android-Betriebssystems im Jahr 2005 bewiesen. David Lawee, Googles damaliger Vizepräsident für die Geschäftsentwicklung, bezeichnete diese Übernahme in einem Interview als "die beste aller Zeiten" für den Konzern, auch wenn der Kaufpreis bis heute nicht veröffentlicht wurde. Der Marktanteil von Android auf Smartphones beträgt in Deutschland inzwischen über 80 Prozent.

Auch YouTube liefert beeindruckende Zahlen. So hat statista ermittelt, dass im Jahr 2021 von über 1,9 Milliarden monatlich aktiven Nutzern in jeder Minute 500 Stunden Videomaterial auf der Plattform hochgeladen wurden. Über die Hälfte aller Besucher nutzen die Seite, um sich über Dinge zu informieren, die sie noch nie gemacht haben. Das ist auch meine häufigste Anwendung, beispielsweise für Reparaturanleitungen oder die Bedienung von Software. Dass der Konsum von Videos den Hauptanteil an den durch das Internet verursachten CO2-Emissionen hat, darf an dieser Stelle allerdings auch nicht verschwiegen werden.

Welche Veränderung der 14. April 2005 eingeleitet hat, beschreibt der Berater, Speaker und Autor Philipp Riederle sehr treffend in einem Satz. Leute seiner Generation können nämlich nicht verstehen, dass sich ältere Semester zu vorgegebenen Zeiten vor den Fernseher setzen, um eine bestimmte Sendung anzuschauen.

Frühere Generationen haben ihr Leben den Medien angepasst - meine Generation erwartet, dass sich die Medien ihnen anpassen.
Philipp Riederle (*1994)

» Mehr über Philipp Riederle

» 57 interessante Zahlen und Statistiken rund um YouTube

Autor: Dr. Torsten Beyer


» Kommentieren