Analytik NEWS
Das Online-Labormagazin
15.06.2024

16.04.2020

Mit hochgenauen Temperaturen gegen COVID-19

Teilen:


Die Corona-Pandemie stellt die Menschen auf der ganzen Welt vor große Herausforderungen. Gesundheitssysteme und medizinische Einrichtungen werden einer noch nie dagewesenen Belastungsprobe unterzogen. Das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 hat die gesamte Welt in einen Ausnahmezustand versetzt.

Der Forschung nach wirksamen Medikamenten und Impfstoffen gegen das Coronavirus gilt nun höchste Priorität. Als Hersteller von hochgenauer Temperiertechnik sehen wir uns in der Verantwortung, die Forschung im Kampf gegen das Coronavirus zu unterstützen.

"Mit unserem Produktportfolio für Forschung und Pharmaproduktion sind wir ein Teil der kritischen Infrastruktur Deutschlands. Viele unserer Kunden arbeiten mit Hochdruck an der Entwicklung von neuen Medikamenten, Testverfahren und Impfstoffen gegen das Coronavirus. Unsere Temperiergeräte leisten dabei einen wichtigen Beitrag in den Forschungslaboratorien und Produktionsanlagen von Chemie, Pharma und Medizintechnik", sagt Daniel Huber, Vorstandvorsitzender der Peter Huber Kältemaschinenbau AG.

Temperiertechnik von Huber wird beispielsweise für die Herstellung von Chemikalien für Coronavirus-Tests eingesetzt. Zudem werden Reaktionsgefäße temperiert, in denen vielleicht schon bald erste Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 produziert werden können. Bei der Produktion von medizintechnischen Geräten und Schutzausrüstung kommt Huber-Temperiertechnik ebenfalls zum Einsatz, z.B. für Material- und Funktionstests und zur Qualitätssicherung. Im Bereich der Labordiagnostik übernehmen Huber-Produkte die Kühlung von Analysegeräten und sorgen für genaue Temperaturen bei der Züchtung von Kulturen sowie bei der Aufbereitung und Lagerung von Laborproben.

Um Wissenschaft und Forschung im Kampf gegen die Corona-Pandemie bestmöglich zu unterstützen, räumt Huber derzeit Anfragen und Bestellungen aus diesem Bereich höchste Priorität ein. Gleichzeitig wird mit abgestimmten Sicherheits- und Organisationsmaßnahmen dafür Sorge getragen, dass das Unternehmen nicht selbst von dem Virus getroffen wird. Der Fokus liegt dabei auf dem Schutz der Mitarbeiter und dem Aufrechterhalten der Produktion. Hierzu wurden zahlreiche Maßnahmen zum Schutz der Belegschaft etabliert, wie z.B. die Einfuhrung zusätzlicher Hygienemaßnahmen und Verhaltensregeln, die Einstellung von Reisetätigkeiten und die räumliche Entzerrung von Mitarbeitern.

"Mit unseren Temperierlösungen wollen wir einen Beitrag zur möglichst raschen Eindämmung der Pandemie leisten. Im Kampf gegen das Coronavirus ist Zeit einer der entscheidenden Faktoren. Deshalb stehen wir mit kurzfristigen Gerätelieferungen und Supportleistungen bereit, wo immer unsere Produkte für Forschungs- oder Produktionsaufgaben gegen das Coronavirus benötigt werden. Ich bin davon überzeugt, wenn wir schnell und verantwortungsvoll handeln, wird es uns gemeinsam gelingen, diese außergewöhnliche Situation zu bewältigen", so Daniel Huber.

Quelle: Peter Huber Kältemaschinenbau SE