Analytik NEWS
Das Online-Labormagazin
05.02.2023

29.10.2018

"Einfaches Maßnahmenkonzept Gefahrstoffe" mit neuem Modul "Brand und Explosion"

Teilen:


Mit dem "Einfachen Maßnahmenkonzept Gefahrstoffe" (EMKG) lassen sich Gefährdungen durch Einatmen und Hautkontakt Schritt für Schritt beurteilen. Das zusätzliche Modul ermöglicht es, auch Gefährdungen durch "Brand und Explosion" leichter einzuschätzen. Dabei nutzen die drei Module leicht zugängliche Parameter beispielsweise aus Sicherheitsdatenblättern und Betriebsbegehungen.

Die Gefährdungsbeurteilung mithilfe des EMKG umfasst die Informationsermittlung, die Ableitung von Schutzmaßnahmen sowie die Wirksamkeitsprüfung und Dokumentation. Schutzleitfäden helfen bei der Umsetzung der Maßnahmen. Das EMKG erleichtert vor allem Verantwortlichen in kleinen und mittleren Betrieben den Einstieg in die Gefährdungsbeurteilung.

Die EMKG-Drehscheiben zu den Modulen "Einatmen" und "Hautkontakt" sowie zum neuen Modul "Brand und Explosion" enthalten das Wichtigste des Maßnahmenkonzeptes in Kürze. Sie helfen den Nutzern dabei, sich einen schnellen Überblick über Gefährdungen durch Chemikalien zu verschaffen und geeignete Schutzmaßnahmen abzuleiten. Mit der "EMKG kompakt App" für Android und iOS-Betriebssysteme können mögliche Gesundheitsrisiken auch auf mobilen Endgeräten einfach und schnell ermittelt werden. Die App wurde aktualisiert und um das Modul "Brand und Explosion" ergänzt. Die EMKG Software ist jetzt auch als Servervariante mit dem neuen "Modul Brand und Explosion" verfügbar.

» Weitere Informationen und Downloads

Quelle: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)