Analytik NEWS
Das Online-Labormagazin
30.09.2022

25.06.2010

GPC/SEC mit Dreifachdetektion (33): Wofür wird der dA/dc-Wert einer makromolekularen Probe benötigt?

Dr. Gerhard Heinzmann , Malvern Instruments GmbH


Problemstellung: Wir betreiben eine GPC/SEC-Anlage mit Vierfachdetektion (Lichtstreuung, Viskositätsdetektion, Brechungsindexdetektion und UVDetektion). In der Software wird bei bestimmten Auswertemethoden unter anderem auch nach einem dA/dc-Wert für den Kalibrierstandard und die Probe gefragt.

Frage: Wofür wird der dA/dc-Wert einer makromolekularen Probe benötigt und wie kann man Ihn bestimmen?

Antwort: Im Bereich der GPC/SEC werden je nach Anwendung verschiedene Konzentrationsdetektoren verwendet. Im Polymer- und Biopolymerbereich (Polysaccharide) wird überwiegend ein Brechungsindexdetektor eingesetzt, im Bereich der Proteinanalytik wird überwiegend ein UV-Detektor eingesetzt. Es ist wichtig zu wissen dass diese Detektoren nicht nur auf die Konzentration einer makromolekularen Probe ansprechen sondern dass es für jeden Konzentrationsdetektor einen zweiten, detektorspezifischen Parameter gibt der für die Fläche des Detektorsignals maßgeblich ist.


» Artikel lesen (199,64 KByte)


Sie haben die Ausführung von Cookies in Ihrem Browser deaktiviert.


Um dieses Formular zu nutzen, müssen Sie Cookies zulassen. Diese werden nur für die aktuelle Sitzung gespeichert und beim Schließen des Browsers automatisch gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis.

Wenn Sie nicht wissen, wie das funktioniert oder keine Admin-Rechte auf Ihrem Rechner haben, dann kontaktieren Sie uns bitte per Mail unter oder telefonisch unter +49 6154 6246 860.

Falls sie die Cookies wieder aktivieren haben oder sie bereits aktiviert waren, dann klicken Sie bitte auf den Button "Abschicken".