Analytik NEWS
Das Online-Labormagazin
30.09.2022

05.06.2007

GPC/SEC mit Dreifachdetektion (6): Welche Parameter sind wichtig für die Bestimmung von Molekulargewichten?

Dr. Gerhard Heinzmann , Viscotek GmbH


Problemstellung: Ich arbeite mit einer GPC/SEC-Anlage mit Dreifachdetektion. In der Methode zur Bestimmung der Molekulargewichte kann ich sowohl einen Wert für die Konzentration der Probe vorgeben und eine Wert für das Brechungsindexinkrement (dn/dc). Jeweils einer dieser Werte kann auch aus dem RI-Signal berechnet werden. Nur wenn ich keinen der beiden Werte vorgebe berechnet die Software auch keine Molekulargewichtsverteilung.

Frage: In welcher Form gehen die Probenkonzentration und das Brechungsindexinkrement der Probe in die Berechnung der Molekulargewichtsverteilung ein und wie wichtig sind diese Parameter? Ist es besser diese Parameter vorzugeben oder einen der Parameter aus dem Signal des RI-Detektors berechnen zu lassen?

Lösung: Um zu verstehen wie aus den drei Signalen (Brechungsindexdetektor, Viskositätsdetektor und Lichtstreudetektor) die Molekulargewichtsverteilung einer Probe bestimmt wird muss man sich das Ansprechverhalten der Detektoren ansehen.


» Artikel lesen (103,06 KByte)


Sie haben die Ausführung von Cookies in Ihrem Browser deaktiviert.


Um dieses Formular zu nutzen, müssen Sie Cookies zulassen. Diese werden nur für die aktuelle Sitzung gespeichert und beim Schließen des Browsers automatisch gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis.

Wenn Sie nicht wissen, wie das funktioniert oder keine Admin-Rechte auf Ihrem Rechner haben, dann kontaktieren Sie uns bitte per Mail unter oder telefonisch unter +49 6154 6246 860.

Falls sie die Cookies wieder aktivieren haben oder sie bereits aktiviert waren, dann klicken Sie bitte auf den Button "Abschicken".