Header
Das Online-Labormagazin
26.01.2021

03.12.2020

Wissen und Weisheit


Tor zur Weisheit
Bild: pixabay [CCO]
"Wissen ist Macht" - dieser Ausspruch des englischen Philosophen Francis Bacon gehört zu den Sprüchen, die seit mehreren hundert Jahren im Umlauf sind und kaum an Aktualität eingebüßt haben.

Weniger bekannt ist, dass Bacon nicht gemeint hat, dass man durch sein (ungeteiltes) Wissen andere Menschen beherrschen kann. Ihm ging es darum, in den Naturwissenschaften Zusammenhänge zwischen Ursache und Wirkung zu erfassen und in Experimenten zu überprüfen, um sie so zu manifestieren oder verwerfen zu können. So beschrieb er bereits 1620 in seinem Hauptwerk "Novum organon scientiarum" die Prinzipien der wissenschaftlichen Methodenlehre.

"Wissen ist Macht - nix wissen macht nix"

Der Spruch der Sponti-Szene der 1970er Jahre, findet auch heute noch begeisterte Anhänger. Vor allen unter denjenigen, denen sich der Nutzen des Wissens nicht erschließt. Denn was nützt uns alles Wissen ohne die Weisheit, dieses auch sinnvoll anwenden zu können? Einfach nur mit seinem (ungefiltertem) Wissen hausieren zu gehen, ergibt keinen Sinn. Das haben die meisten von uns bereits während ihrer Schullaufbahn oder ihrer Ausbildung gelernt: Auswendig gelerntes Wissen mag kurzzeitig zum Erlangen einer guten Prüfungsnote von Nutzen sein. Aber erst, wenn man wirklich verstanden hat, wo und wie einem das Erlernte nützlich ist und wie die Zusammenhänge sind, wird Wissen nachhaltig und bringt uns im Leben voran. Um weise zu sein brauchen wir also einen guten Überblick über unser Wissen und die entsprechende Methodenkompetenz, dieses richtig und sinnvoll anzuwenden.

Weisheit braucht Erfahrung

Wenn wir uns eine weise Person vorstellen, kommt uns wahrscheinlich ein älterer grauhaariger Mensch mit freundlichem Lächeln, Lesebrille und dickem Buch auf dem Schoß in den Sinn. Aber Erfahrung kann und muss man bereits als junger Mensch sammeln, es braucht keine jahrelangen Studien dazu. Wir sollten Dinge ausprobieren und aus unseren Fehlern lernen, gelungene Momente wahrnehmen und im Gedächtnis behalten. Nicht auf den perfekten Moment warten, um etwas zu auszuprobieren, sondern den aktuellen sinnvoll nutzen. Trial and Error und die von Francis Bacon erwähnten Experimente helfen uns- nicht nur im naturwissenschaftlichen Bereich - dabei, gelerntes Wissen in Weisheit umzuwandeln.

Dass das gar nicht so schwer und im Alltag durchaus hilfreich ist, beschreibt der Britische Journalist Miles Kington mit folgendem Aphorismus:

Wissen ist zu wissen, dass eine Tomate eine Frucht ist; Weisheit ist, sie nicht in einen Obstsalat zu tun.
Miles Kington (1941-2008)

» Tomaten: Obst oder Gemüse?

» Website von Miles Kington

Autor: Anke Fähnrich


» Kommentieren