26.06.2019

Das erledige ich morgen!


Prokrastination
Bild:W. Kowarschick
[CC BY-SA 4.0]
Prokrastination ist eines meiner Lieblingswörter. Klingt es doch so nett und gebildet, obwohl es eine der lästigsten Eigenschaften beschreibt, nämlich das ständige Aufschieben und Vertagen oft wichtiger Aufgaben. Bereits Mark Twain hat sich mit dieser Unart beschäftigt und wird mit den Worten zitiert:
Sommer ist die Zeit, in der es zu heiß ist, um das zu tun, wozu es im Winter zu kalt war.
Mark Twain (1835-1910)
Eigentlich ist mit Prokrastination die pathologische "Aufschieberitis" gemeint, für die es an der Universität Münster sogar eine eigene Ambulanz gibt. Biopsychologen der Ruhr-Universität Bochum haben herausgefunden, dass fehlende oder nur wenig ausgeprägte Verknüpfungen der Gehirnregionen, die uns ängstlich bzw. mutig machen, an allem schuld sind. Psychologen und Neurowissenschaftler der University of Colorado Boulder machen in einer Studie sogar genetische Ursachen für das ständige Aufschieben verantwortlich.

Ungeachtet dessen haben mehrere Blogs und andere Ratgeber gute Tipps parat, wie man die eigene Vermeidungshaltung umgeht und wie man endlich - und vor allem rechtzeitig - zu Potte kommt, um berufliche und private Probleme zu verhindern.

Der US-Finanzprofessor und Autor Frank Partnoy von der Universität von San Diego hingegen bricht in seinem Buch "Wait - The Art and Science of Delay" eine Lanze für das Abwarten und Hinauszögern. Getreu dem Motto "The early bird catches the worm but the second mouse gets the cheese." zeigt er, dass sich auch Vorteile ergeben können, wenn Dinge nicht umgehend erledigt werden.

In der Tat: Sicher ist es den meisten schon einmal so ergangen, dass sie sich mit Feuereifer in eine immens dringende Aufgabe gestürzt haben, um am nächsten Tag zu erfahren, dass die Sache doch hinfällig sei und man bitte keine weitere Arbeitszeit mehr vergeuden solle. Auch kreativen Aufgaben tut es oftmals gut, wenn sie Zeit haben zu reifen und nicht sofort angegangen werden.

Schlussendlich verhält es sich mit dem Aufschieben und Erledigen wie so oft: Man muss das richtige Mittelmaß finden, um erfolgreich zu sein. - In diesem Sinne wünsche ich uns allen einen (nicht zu) heißen Sommer.

» So funktioniert Prokrastination

Autor: Anke Fähnrich


» Kommentieren