28.05.2019

Sag mal schnell!


Oops - Erst denken
Quelle: Pixabay [CC0]
Haben Sie auch schon schneller geredet als gedacht? Ich muss zugeben, mir passiert das ab und zu. Meistens ist es nur peinlich, aber manchmal setzt man sich dadurch - in der Regel unbeabsichtigt - tatsächlich richtig "in die Nesseln". Der französische Philosoph Voltaire hat dazu folgende Lebensweisheit verfasst:

Um zu sprechen, muss man denken, zumindest annäherungsweise.
Voltaire (1694-1778)

Nun ist Voltaire zwar hinsichtlich seiner Ausdrucksfähigkeit als hochbegabt zu bezeichnen, allerdings katapultierte er sich mit seiner spitzen Zunge zeitlebens mehr als einmal ins Abseits und verscherzte es sich mit vielen seiner Gönner und Freunde.

Es ist nicht überliefert, ob er sein Zitat eher auf sich oder seine Widersacher bezogen hat; aufgrund seiner Biografie vermute ich allerdings, dass er diesen Satz denjenigen Menschen gewidmet hat, die nach seinem Empfinden falsch dachten und dem entsprechend "falsche" Äußerungen von sich gaben.

Wie über die meisten Dinge gibt es auch zum Thema "Sprechen und Denken" zahlreiche wissenschaftliche Forschungen und Abhandlungen. Beispielsweise die des Max-Planck-Instituts für Psycholinguistik, die sich mit der Frage beschäftigt haben, wie Denken und Sprechen zeitlich koordiniert werden und wie man beim Sprechen im Voraus denkt. Es gibt Thesen dazu, dass hochbegabte Menschen besonders schnell sprechen und Abhandlungen über Schnell- und Viel-Quasseler, die eigentlich gar nicht so viel zu sagen haben. Aber nehmen wir uns das Thema doch mal ganz unwissenschaftlich vor.

Zum einen ist es eine Frage des Temperaments, ob man lange darüber nachdenkt, was man sagen möchte, oder einfach "raushaut", was einem durch den Kopf geht. Zum anderen ist "viel reden und wenig sagen" oft auch ein Ausdruck von Unsicherheit oder Nervosität oder soll dabei helfen, eine "peinliche Stille" zu überbrücken.

Ich für meinen Teil kann Hochbegabung recht eindeutig von mir weisen. Dafür werden mich die meisten meiner Bekannten durchaus als temperamentvoll beschreiben. Daher muss ich mir einfach vornehmen, ab und zu erst zu denken, bevor ich den Mund aufmache. Ansonsten hilft es nichts: man muss gegebenenfalls aushalten, sich in eine peinliche Situation manövriert zu haben bzw. die Größe haben, sich für unpassende Äußerungen zu entschuldigen - oder eventuell damit, dass man es noch nicht geschafft hat, sich Voltaires Lebensweisheiten zu verinnerlichen...

Autor: Anke Fähnrich


» Kommentieren