09.05.2019

Wie motiviert man seine Mitarbeiter?


Motivation
Quelle: Pixabay [CC0]
Oft wird Unternehmern vorgeworfen, dass sie überhaupt nicht wissen, wie ihre Mitarbeiter oder ein Normalbürger seinen Lebensunterhalt bestreiten und welche Probleme der Alltag so bereithalten kann.

In nicht wenigen Fällen mag der Vorwurf gerechtfertigt sein, insbesondere, wenn man das Glück (oder Pech) hatte, in ein solches Elternhaus geboren zu werden. Private Kinderbetreuung - Privatschule - Internat - Elite-Universität und dann ins elterliche Unternehmen einsteigen - wie soll man hier das reale Leben der Bevölkerungsmehrheit kennenlernen? Schwierig, aber möglich!

Den Autor unseres heutigen Aphorismus, Götz W. Werner, könnte man als Gründer der Drogeriemarktkette dm auch in diese Schublade stecken wollen. "Als fünftes Kind einer Drogistenfamilie in dritter Generation" wie es in der Wikipedia heißt, würde er diese Kriterien erfüllen. Allerdings belegt seine Vita, dass er sehr wohl verstanden hat, was den einfachen Bürger bewegt und wie man seine Mitarbeiter motiviert.

Seinen Namen verbindet man vor allem für eine unorthodoxe Unternehmensführung, die heute unter dem Stichwort "Dialogische Führung" in den Lehrbüchern steht. Hier wird nichts von oben einfach angeordnet, sondern alles in einer Atmosphäre von gegenseitigem Respekt und Verständnis besprochen und dann gemeinsam entschieden. So können dm-Filialen ihr Sortiment, die Dienstpläne, die Gehälter und teilweise sogar die Vorgesetzen in Eigenverantwortung selbst bestimmen. In vielen Unternehmen undenkbar, aber eine hohe Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit bei dm bestätigt sein Konzept bis heute.

Auch ist er für seinen langjährigen Einsatz für ein bedingungsloses Grundeinkommen unter anderem mit folgender Aussage bekannt: "Wenn Sie zweimal im Monat mit Ihrer Frau in die hochsubventionierte Oper gehen, erhalten Sie von der Gemeinschaft höhere Transferleistungen als die meisten Hartz-IV-Empfänger." Das ist argumentativ erst mal schwer zu widerlegen und sollte jeden zum Nachdenken anregen.

Sein folgendes Zitat rückt den Fokus, worum es in einem Unternehmen geht, in die richtigen Bahnen. Man könnte es auch so formulieren, dass nicht das Unternehmen das Gehalt der Mitarbeiter bezahlt, sondern die Kunden. Demgegenüber ist die Formulierung von Götz W. Werner gleichzeitig ein schöner Spruch zur Motivation und Bestätigung eines jeden Mitarbeiters:

Umsatz ist der Applaus der Kundschaft.
Götz W. Werner (*1944)

» Mehr über Götz W. Werner

» Dialogische Führung | Dialogische Kultur

» Euro für jeden: Freiheit. Gleichheit. Grundeinkommen

Autor: Dr. Torsten Beyer


» Kommentieren