10.04.2019

Wer sucht, der findet!


Ostern steht vor der Tür. Für viele bedeutet dies in erster Linie ein paar freie Tage, die bereits seit vielen Wochen durch ein überbordendes Angebot an Schokoladen-Hasen und -Eiern sowie anderen Leckereien angekündigt werden. Kleine und große Kinder freuen sich schon auf die Eiersuche am Ostersonntag. Dass Ostereier versteckt werden, ist vermutlich darauf zurückzuführen, dass der heidnische Brauch, zu Ehren der germanischen Göttin der Fruchtbarkeit und des Lebens Ostara im Frühjahr Eier zu verschenken, von der christlichen Kirche verboten wurde. Da das Volk auf diesen Brauch nicht verzichten wollte, führte es ihn fortan heimlich weiter - man versteckte die Eier.

Historisch belegt ist diese Theorie zwar nicht, aber nach versteckten Dingen suchen ist nach wie vor eine spannende Angelegenheit - nicht nur für Kinder. Im übertragenen Sinne gehört auch das Lernen - die Suche nach neuem Wissen - dazu.

Suchen
Quelle: Pixabay [CC0]
Als Redakteurin von Analytik NEWS bin ich unter anderem für unsere Nachrichten Rubrik zuständig. Die Suche nach interessanten Neuigkeiten aus Laborbranche und Naturwissenschaften ist durchaus spannend. Fast jeden Tag entdecke ich Dinge für mich, die ich so noch nicht wusste oder die mir komplett neu sind. Dabei fallen auch immer wieder Neuigkeiten auf, die zwar für unser Labormagazin nicht relevant, aber für mich persönlich sehr interessant sind - ein ausgesprochen nützlicher Nebeneffekt meiner täglichen Arbeit, den ich sehr zu schätzen weiß.

Nun hat nicht jeder das Glück, sämtliche Universitäten und andere Institutionen sowie deren Nachrichten ständig im Blick zu haben, aber sich zu informieren und weiterzubilden in Bereichen, die einen interessieren, das sollte sich niemand entgehen lassen.

Dem chinesischen Philosophen Laozi wird folgendes Zitat zugeschrieben, das wie ich finde ein gutes Lebens-Motto ist:
Nach Wissen suchen heißt Tag für Tag dazu gewinnen.
Laozi (vermutlich 6. Jhd. v.Chr.)

» Wissen leicht gemacht - Wissen macht Ah!

» Über Laozi

Autor: Anke Fähnrich


» Kommentieren